Grüne Augsburg-Land http://gruene-augsburgland.de Der Kreisverband Augsburg-Land von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/listenaufstellung_fuer_landtags_und_bezirkstagswahlen_starke_ergebnisse_fuer_unsere_kandidatinnen/ Hervorragendes Ergebnis für die Kandidaten aus Augsburg-Land http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/listenaufstellung_fuer_landtags_und_bezirkstagswahlen_starke_ergebnisse_fuer_unsere_kandidatinnen/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/listenaufstellung_fuer_landtags_und_bezirkstagswahlen_starke_ergebnisse_fuer_unsere_kandidatinnen/ Aussichtsreiche Listenplätze für Max Deisenhofer (Landtag) und Annemarie Probst (Bezirkstag). Die... Aussichtsreiche Listenplätze für Max Deisenhofer (Landtag) und Annemarie Probst (Bezirkstag)

Im Augsburger Zeughaus fanden sich rund 80 Personen zur Aufstellungsversammlung für die Bezirks- und Landtagswahlen im Oktober ein – darunter die schwäbischen Delegierten der Partei Bündnis 90 / die Grünen, Zuschauer und die Kandidaten. Der Kreisverband Augsburg-Land konnte für seine Kandidaten besondere Erfolge erzielen.

Max Deisenhofer, Spitzenkandidat der Grünen in Augsburg-Land für den Landtag, konnte auf der Schwabenliste den vierten Platz erobern und verlor in der Wahl um Platz 2 bei Stimmengleichheit im dritten Wahlgang lediglich im Losverfahren gegen den langjährigen Landtagsabgeordneten Thomas Gehring. Traditionell stehen bei der grünen Partei Frauen die ungeraden Listenplätze zu, während sich sowohl Männer als auch Frauen auf die ungeraden Listenplätze bewerben können. Die eindrucksvolle Zustimmung in der Wahl um Platz 2 und das deutliche Ergebnis auf dem vierten Platz sind Ausdruck des großen Respekts, der dem Bezirksvorsitzenden Deisenhofer schwabenweit entgegengebracht wird.

„Mit Listenplatz 4 konnten wir unserem Spitzenkandidaten für den Landtag Max Deisenhofer eine hervorragende Ausgangsposition für die Landtagswahl im Herbst sichern,“ äußert sich der Kreisvorsitzende in Augsburg-Land Felix Senner. Max Deisenhofer wird im Stimmkreis Augsburg-Land Süd an den Start gehen. „Wir verbinden mit ihm die Hoffnung, für unsere Wählerinnen und Wähler nach der Wahl im Herbst auch im Landkreis Augsburg-Land einen grünen Landtagsabgeordneten zu haben,“ so Senner weiter.

Ein weiterer Paukenschlag war der dritte Listenplatz zur Bezirkswahl für Annemarie Probst. Sie konnte sich gegen sehr gute Mitbewerberinnen durchsetzen und darf sich nun ebenfalls Hoffnungen auf einen Einzug in den Bezirkstag im Herbst machen. Doch damit nicht genug! Ursula Jung, dritte Bürgermeisterin in Königsbrunn und langjähriges Mitglied des Kreistages, wurde in der Liste für den Landtag auf Platz 9 gewählt und die aus Augsburg-Land stammende Franziska Pux, die sich vor allem in der grünen Jugend stark engagiert, wurde auf der Bezirksliste für Platz 7 gewählt. Auch sie musste sich bei Stimmengleichheit auf Platz 5 dem Losverfahren geschlagen geben. „Dass es überhaupt zum Losverfahren kommt zeigt, wie umkämpft die vorderen Listenplätze waren. Leider hatten wir gleich zweimal Pech, sonst wäre unser Ergebnis noch besser ausgefallen,“ so Senners Fazit zum Gesamtergebnis. Sowohl Pux als auch Jung feierten mit Platz 7 und 9 ungewöhnlich starke Ergebnisse für Kandidatinnen, die sich nicht gleichzeitig um ein Direktmandat bewerben.

Die Mitglieder des Kreisverbandes Augsburg-Land der Partei Bündnis 90 / die Grünen können sich also über aussichtsreiche und kompetente Spitzenkandidaten auf beiden Listen freuen. Die Motivation für den anstehenden Wahlkampf könnte nicht größer sein.

Die schwäbischen Spitzenkandidat*innen für die Landtagswahl. Opens external link in new windowKomplette Liste

Das Grüne Team für die Bezirkstagwahl. Opens external link in new windowKomplette Liste

]]>
Mon, 12 Mar 2018 15:25:00 +0100
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/wir_trauern_um_karin_kowalke-1/ Wir trauern um Karin Kowalke http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/wir_trauern_um_karin_kowalke-1/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/wir_trauern_um_karin_kowalke-1/ Wir trauern heute um Karin Kowalke. Sie war unsere geschätzte Kollegin, Freundin und politische... Erinnerung an Karin

(Silvia Daßler)

Karin und ich sind oft gemeinsam mit dem Zug morgens nach Augsburg zur Arbeit gefahren oder zur Sitzung des Kreistags. Heute war ich allein und der Weg zum Landratsamt zur Sitzung des Kreistages war traurig. Karins Platz im Kreistag blieb leer.

Wir trauern heute um Karin Kowalke. Sie war unsere geschätzte Kollegin, Freundin und politische Weggefährtin. Die Nachricht von ihrem Tod hat uns tief getroffen.

Karin war seit langem politisch engagiert. 2002 hatte sie auf der GRÜNEN Liste für die Kommunalwahl kandidiert. Im November 2011 wurde sie Parteimitglied. Das macht deutlich: Karin hat sich ganz bewusst und nach reiflicher Überlegung für eine Parteimitgliedschaft entschieden und das entsprach ihrem Naturell, so wie wir sie kennengelernt haben: Mit offenen Augen und Ohren durch unsere Welt gehen, nachdenken, Fragen stellen, diskutieren und dann handeln.

Karin war eine überzeugte Demokratin und Umweltschützerin. 1997 wurde sie Mitglied beim Bund Naturschutz. Ihre Einmischung in die Diskussion um die Umfahrung der B 300, ihr Engagement für eine ökologische Mobilität und gegen Flächenverbrauch war daher nur konsequent.

2014 wurde sie in den Kreistag und in den Gemeinderat von Gessertshausen gewählt.

Im Kreistag war sie unsere kompetente Vertretung im JHA und im AK Familie. Die Themen Kinder, Jugend und Familien lagen ihr hier, wie auch schon zuvor in ihren anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten, besonders am Herzen.

Als Betriebswirtschaftlerin war sie auch unsere Expertin in Finanzfragen und wir konnten auf ihre Einschätzung und ihren Rat vertrauen, den wir nun schmerzlich vermissen werden.

Im Gemeinderat in Gessertshausen war sie Mitglied in der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft, sowie im Haupt- und Finanzausschuss und hatte den Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss.

Karin war ein Mensch, der sich seine Meinung eigenständig bildete und dann diese auch standfest verteidigte und sich von Gegenwind nie einschüchtern ließ. Allerdings war sie auch offen für andere Argumente und Sichtweisen. Offen und interessiert, aber eben auch streitbar ist sie Ihren Mitmenschen begegnet.

Immer hat sie sich auch allen aktuellen politischen Themen angenommen, die an sie herangetragen wurden oder die in der öffentlichen Diskussion waren. Manchmal kritisch aber immer mit Herz und Verstand hat sie sich mit politischem Zeitgeschehen auseinandergesetzt. So war es für sie selbstverständlich sich in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren und ihre Erfahrungen in der Fraktion auszutauschen um dann gemeinsam das Thema Integration voranzubringen und an den Verhältnissen etwas zum Besseren zu verändern. Sie war zupackend und hat ungern etwas dem Zufall überlassen. Wir konnten uns auf sie verlassen, wenn sie eine Aufgabe übernommen hat, hat sie diese erledigt.

Sie hat sich mit viel Engagement und mit hohem persönlichen Einsatz in die Kommunal- und Kreispolitik eingebracht. Trotz aller Sorgen, die ihr und uns die Politik und der Zustand der Gesellschaft manchmal bereitet haben, konnten wir gemeinsam in den Fraktionssitzungen auch lachen. Wir sind Karin zu großem Dank verpflichtet und wir werden die gemeinsame Zeit in guter Erinnerung behalten. Unsere Gedanken sind bei Dir Karin und Deiner Familie. Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt geht nicht verloren (Albert Schweitzer).

Liebe Karin, Du wirst uns fehlen.

]]>
Fri, 23 Feb 2018 18:46:00 +0100
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/csu_steht_modernem_tarifsystem_im_weg_gruene_in_augsburg_land_fordern_mehr_finanzielle_mittel_fuer_den_oepnv_ziel_ist_das_eineuroticket/ ÖPNV Tarifreform: Grünes Ziel ist das Eineuroticket! http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/csu_steht_modernem_tarifsystem_im_weg_gruene_in_augsburg_land_fordern_mehr_finanzielle_mittel_fuer_den_oepnv_ziel_ist_das_eineuroticket/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/csu_steht_modernem_tarifsystem_im_weg_gruene_in_augsburg_land_fordern_mehr_finanzielle_mittel_fuer_den_oepnv_ziel_ist_das_eineuroticket/ Mit Kopfschütteln betrachtet Felix Senner, neu gewählter Kreisvorsitzender von Bündnis 90 Die... Mit Kopfschütteln betrachtet Felix Senner, neu gewählter Kreisvorsitzender von Bündnis 90 Die Grünen in Augsburg-Land, den aktuellen Stand im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und die erst kürzlich beschlossene Tarifreform. „Den Akteuren im Gremium, das die Tarifreform entworfen hat, ist kein großer Vorwurf zu machen. Schuld an der ambitionslosen Tarifreform und an den Versäumnissen im Ausbau des ÖPNV ist die CSU auf Landes- und Bundesebene.“, ist sich Senner sicher. „Von Anfang an stand fest, dass die am Projekt beteiligten Landkreise und die Stadt Augsburg nicht ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stellen wollen, um das ÖPNV-Angebot an die Bürgerinnen und Bürger signifikant zu verbessern.“, führt Senner fort. So gaben die Beteiligten schon zu Beginn der Arbeiten an der Tarifreform vor, dass diese möglichst kostenneutral sein müsse.

Die Grünen argumentieren jedoch schon seit langem, dass die Verkehrspolitik auf Bundes- und Landesebene zu sehr auf den Straßenausbau – und damit auf das Auto – setze. „Wollen wir Umwelt, Klima und Straßenverkehr entlasten, müssen wir dafür sorgen, dass mehr Bürger*innen auf den ÖPNV umsteigen,“ erklärt Maximilian Deisenhofer, der sich in den Wahlen im Herbst für den Landtag zur Wahl stellen wird. Dies sei durch mangelhafte finanzielle Ausstattung (in den Rahmenbedingungen) für die Tarifreform nur schwer möglich gewesen. Hier ist insbesondere die bayerische Landesregierung gefordert, mehr Geld für den ÖPNV verfügbar zu machen.

„Wir fordern daher, dass die Politik sich klarer zum ÖPNV bekennt, Ticketpreise stark gesenkt werden – sowohl im Abo- als auch im Einzelticketbereich. Zudem muss das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln verbessert werden – gerade im ländlichen Bereich.“, sagt Annemarie Probst, Kreisrätin und Kandidatin für den Bezirkstag.

„Soziale Mobilität ist soziale Teilhabe. Jeder Passagier im ÖPNV ist ein Auto weniger auf der Straße!“, bringt es der Kreisvorsitzende Senner auf den Punkt. „Ich möchte den Bürger*innen einfache Fahrten für 1 € anbieten - ohne Abo, ohne Einschränkungen.“ Klar ist dabei natürlich, dass ein solch ambitioniertes Ticketkonzept durch die Politik subventioniert werden müsse. Gerade hier setzen die Grünen auf ein Umdenken in der Verkehrspolitik.

„Wir schreiben das Jahr 2018 und die CSU macht Verkehrspolitik wie vor 50 Jahren. Einfach nur mehr Beton ist keine angemessene Infrastrukturpolitik im 21. Jahrhundert. Das darf so nicht weitergehen,“ sagt Landtagskandidat und schwäbischer Bezirksvorsitzender Maximilian Deisenhofer. Er kritisiert, dass die CSU weiter überwiegend auf den Ausbau des Straßennetzes setzt. Dies sei der völlig falsche Weg! So sollen beispielsweise 180 Millionen € für die Osttangente zusammenkratzt werden, die dann teils quer durch Natur- und Wasserschutzgebiete gezogen wird und dabei 250 Hektar unseres schönen Augsburger Landes verbrauchen wird. „Die CSU will, dass unsere Bürger*innen diesen Unsinn bezahlen. Währenddessen sind im ÖPNV die so dringend benötigten Verbesserungen im Angebot kaum möglich.“, fügt Felix Senner hinzu.

Die Grünen in Augsburg-Land fordern also ein Umdenken in der Verkehrspolitik zugunsten des öffentlichen Nahverkehrs und des Ausbaus des Schienennetzes. So kann den Bürgerinnen und Bürgern ein verbesserter ÖPNV zu attraktiven Preisen geboten werden. Dies kann nur gelingen, wenn die entsprechenden finanziellen Mittel vom Bund, vom Freistaat Bayern und von den betroffenen Landkreisen bereitgestellt werden. Hier muss die Politik lernen moderner zu denken. Vielleicht ist dies erst mit neuen Kräfteverhältnissen im bayerischen Landtag nach der Wahl im Herbst möglich.

]]>
Wed, 24 Jan 2018 16:33:00 +0100
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruene_in_augsburg_land_starten_mit_neuem_kreisvorsitzenden_in_das_wahljahr_2018/ Grüne in Augsburg-Land starten mit neuem Kreisvorsitzenden in das Wahljahr 2018 http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruene_in_augsburg_land_starten_mit_neuem_kreisvorsitzenden_in_das_wahljahr_2018/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruene_in_augsburg_land_starten_mit_neuem_kreisvorsitzenden_in_das_wahljahr_2018/ Die Kreisversammlung der Landkreisgrünen wählt Felix Senner zum neuen Vorsitzenden. Peter Reidel... Die Kreisversammlung der Landkreisgrünen wählt Felix Senner zum neuen Vorsitzenden. Peter Reidel legt nach drei Jahren sein Amt nieder und übergibt an die jüngere Generation. Damit wurde das Vorstandsteam für den Landtagswahlkampf komplettiert.

Die Mitglieder des Kreisverbandes Augsburg-Land wählten am gestrigen Mittwoch Felix Senner zum neuen Kreisvorsitzenden (Sprecher). Der bisher amtierende Peter Reidel übergibt nun an Felix Senner, der fortan den Vorstandsvorsitz gemeinsam mit der schon amtierenden Simone Linke führt. Peter Reidel erklärt: „Nun nach der Bundestagswahl und vor der Landtagswahl ist ein guter Zeitpunkt, das Amt in jüngere Hände zu geben.“ Nach seinem Rücktritt möchte Reidel insbesondere sein zeitintensives Engagement im Fischacher Helferkreis „Asyl“ fortführen und verstärken. „Ich habe das Amt des Vorstandsprechers immer gerne ausgeübt. Mit unserem guten Vorstandsteam haben wir in den letzten Jahren erfolgreiche Arbeit geleistet“, so Reidel weiter, der sich natürlich auch weiterhin auf Kreisebene engagieren möchte. „Ich bin überzeugt davon, dass wir mit Felix Senner einen engagagierten Sprecher bekommen haben, der den Kreisverband mit Simone Linke erfolgreich im Wahljahr 2018 leiten wird.“

Felix Senner war bereits als Beisitzer im Kreisvorstand aktiv. Der neugewählte Sprecher sieht sein Engagement im Kreisverband langfristig. „Klar ist für mich 2018 ein erfolgreicher Wahlkampf unserer Spitzenkandidat*innen für Bezirk und Landtag von oberster Priorität,“ erklärt Senner. „Langfristig möchte ich durch mein Engagement zur Stärkung unserer Mitgliederstruktur im Kreisverband beitragen.“ Inhaltlich möchte der 34-jährige Unternehmensberater neben den traditionellen grünen Schwerpunkten vor allem in den Bereichen Hochschul- und Wirtschaftspolitik Akzente setzen. „Gerade das Thema Innovation liegt mir am Herzen. Traditionsunternehmen und neuen Start-ups müssen von der Politik zukunftsfähige Rahmenbedingungen erhalten, um innovativ und nachhaltig und somit langfristig wettbewerbsfähig zu werden oder zu bleiben“, so Senner, der zuvor in den universitären Gremien der Universität Augsburg vielfältige politische Erfahrungen sammelte.

Mit dieser Neuwahl steht das Vorstandsteam für den Wahlkampf 2018. Die beiden Direktkandidaten Maximilian Deisenhofer (Landtag) und Annemarie Probst (Bezirkstag) werden von den Kreisvorsitzenden Simone Linke und Felix Senner unterstützt.

]]>
Thu, 11 Jan 2018 14:48:00 +0100
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/frohes_fest_und_ein_gutes_neues_jahr/ Frohes Fest und ein gutes neues Jahr http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/frohes_fest_und_ein_gutes_neues_jahr/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/frohes_fest_und_ein_gutes_neues_jahr/ Wir wollen uns gemeinsam mit Ihnen/Euch dafür einsetzen, dass die Dinge, die geändert werden...  

DAUERTEN WIR UNENDLICH

SO WANDELTE SICH ALLES

DA WIR ABER ENDLICH SIND

BLEIBT VIELES BEIM ALTEN

Bertolt Brecht

 

Wir wollen uns gemeinsam mit Ihnen/Euch dafür einsetzen, dass die Dinge, die geändert werden müssen, nicht beim Alten bleiben.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen/Euch Frohe und friedliche Festtage, alles Gute für das Neue Jahr 2018 und den Mut zu Veränderungen für Frieden, Toleranz und konsequenten Schutz unserer Umwelt.

Die GRÜNE Kreistagsfraktion

Silvia Daßler, Alexander Kolb, Hannes Grönninger, Ursula Jung, Karin Kowalke, Joachim Schoner und Annemarie Probst

Der Vorstand des Kreisverbandes Augsburg-Land

Simone Linke und Peter Reidel

]]>
Thu, 21 Dec 2017 22:52:00 +0100
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruene_entsetzt_ueber_glyphosat_entscheidung/ GRÜNE entsetzt über Glyphosat Entscheidung http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruene_entsetzt_ueber_glyphosat_entscheidung/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruene_entsetzt_ueber_glyphosat_entscheidung/ „Es grenzt schon fast an Größenwahn, was sich der Landwirtschaftsminister Christian Schmidt... „Es grenzt schon fast an Größenwahn, was sich der Landwirtschaftsminister Christian Schmidt geleistet hat, daß er trotz eindeutiger Warnungen aus dem Kanzleramt, Peter Altmaier und der Umweltministerin Barbara Hendricks, einen Beamten beauftragt hat, in der EU-Kommission in Brüssel der Verlängerung der Glyphosat-Zulassung zuzustimmen“, so fasst Hannes Grönninger, Mitglied im Kreisvorstand die Diskussion in der Vorstandsitzung (am Mittwoch Abend 29.11) zusammen.

Im Focus der Kreisvorstandssitzung stand der Bericht von Peter Lurz, einem Delegierten zur Bundesversammlung, der von den Ergebnissen der Sondierungsgespräche für eine Jamaikakoalition berichtete. In diesen Verhandlungen hatten die GRÜNEN quasi Zustimmung für ein Verbot des Wirkstoffes Glyphosat, der im Verdacht steht Erbgut zu verändern und Krebs auszulösen, erreicht. Der GRÜNE Kreissprecher Peter Reidel erinnerte in diesem Zusammenhang an den Dokumentarfilm im Fernsehprogramm Arte am 9.10.17 mit dem Titel M/M Gift für alle(s) und „chronisch vergiftet“, https://www.youtube.com/watch?v=3ivpJx3gkMY . „Dass, trotz millionenfacher Protestschreiben und Unterschriften aus ganz Europa sich ein christlich sozialer Minister über Warnungen, Bedenken und Ängste hinweg setzt, und zugunsten der Großkonzerne und industriellen Landwirtschaft entscheidet, sei bodenlos. Für die SPD müsse diese Dreistigkeit eine Warnung sein, bei den Überlegungen, doch noch in eine GROKO einzusteigen. Wenn, wie in einigen Medien zitiert, der bayerische Ministerpräsident in diesen Alleingang des Landwirtschaftsministers eingeweiht war, bedeutet dies eine Beschädigung der Bundeskanzlerin. Ganz offensichtlich will der bayerische Ministerpräsident Seehofer die Kanzlerin in seinem Absturz mitreisen.“

„Für die GRÜNEN bedeutet die Entwicklung der letzten Wochen noch mehr Aufklärungsarbeit und die besseren Konzepte für ein zukunftsfähiges Deutschland herauszuarbeiten. Ein weiter so, darf es nicht geben. Es steht zu viel auf Spiel, nicht zuletzt die Zukunft unserer Kinder“, so die GRÜNE Kreissprecherin Simone Linke.

]]>
Thu, 30 Nov 2017 21:19:00 +0100
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/annemarie_probst_und_maximilian_deisenhofer_sind_die_gruenen_direktkandiaten_2018/ GRÜNE nominieren DirektkandidatInnen für Landtag und Bezirk http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/annemarie_probst_und_maximilian_deisenhofer_sind_die_gruenen_direktkandiaten_2018/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/annemarie_probst_und_maximilian_deisenhofer_sind_die_gruenen_direktkandiaten_2018/ Im Hotel Krone in Königsbrunn fand die Aufstellungsversammlung für die Landtags- und Bezirkswahl... Im Hotel Krone in Königsbrunn fand die Aufstellungsversammlung für die Landtags- und Bezirkswahl 2018 im Stimmkreis 705 Augsburg Land - Süd statt. Annemarie Probst wurde als Direktkandidatin für den Bezirk und Maximilian Deisenhofer als Direktkandidat für den Landtag gewählt.

Annemarie Probst (Meitingen) und Agnes Zimmermann (Schwabmünchen) hatten sich als die Direktkandidatinnen im Bezirk beworben Beide machten in ihren engagierten Bewerbungsreden deutlich, warum ihnen die Themen des Bezirks besonders am Herzen liegen. Sie mussten sich zahlreichen Rückfragen aus der Versammlung stellen, bevor sich Annemarie Probst bei der Abstimmung knapp durchsetzen konnte.

Maximilian Deisenhofer stand als einziger Kandidat für den Landtag zur Verfügung. Der 30jährige schwäbische Bezirksvorsitzende der Grünen setzte in seiner Rede drei Themenschwerpunkte. Zum Einen die Energiepolitik, die ihn schon seit seinen Anfangszeiten bei den Grünen begleitet. Deisenhofer ist im Landkreis Günzburg und damit auch mit dem Atomkraftwerk Gundremmingen aufgewachsen. Er forderte eine zügige und vor allem sichere Abwicklung der noch laufenden Atomkraftwerke und neuen Schwung für die Energiewende auch in Bayern. Ein weiteres Herzensthema des Berufsschullehrers ist der steigende Flächenverbrauch. Die Grünen stoßen gerade ein Volksbegehren zur Begrenzung des Flächenverbrauchs in Bayern an. "Wir müssen denken bevor der Bagger kommt und aufpassen, dass unsere schöne Heimat nicht von der CSU komplett zubetoniert wird", so Deisenhofer. Zuletzt machte der Bewerber deutlich, dass gerade in Bayern bei den Themen Toleranz und Gleichberechtigung noch ein weiter Weg zu gehen sei und er sich auch weiterhin für Mitmenschlichkeit einsetzen möchte. Auch er musste zahlreiche Fragen aus der Versammlung beantworten, um dann ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung zum Landtagskandidaten im Stimmkreis 705 gewählt zu werden.

Die beiden KreissprecherInnen Simone Linke und Peter Reidel äußerten sich nach der Versammlung: „Annemarie Probst und Maximilian Deisenhofer haben die besten Voraussetzungen, sowohl in fachlicher als auch in zwischenmenschlicher Hinsicht, für den Bezirks- bzw. Landtag. Beide werden unsere Region hervorragend vertreten. Wir sind davon überzeugt mit ihnen einen erfolgreichen Wahlkampf zu bestreiten.“

 

 Annemarie Probst, Maximilian Deisenhofer und Grünen Vorstandssprecherin Simone Linke.

]]>
Thu, 19 Oct 2017 21:41:00 +0200
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/volksbegehren_damit_bayern_heimat_bleibt_betonflut_eindaemmen-2/ Volksbegehren „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen“ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/volksbegehren_damit_bayern_heimat_bleibt_betonflut_eindaemmen-2/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/volksbegehren_damit_bayern_heimat_bleibt_betonflut_eindaemmen-2/ Bayern verliert sein Gesicht: Jeden Tag verschwinden 13 Hektar Bayern unter Asphalt und Beton. Das ... Bayern verliert sein Gesicht

Jeden Tag verschwinden 13 Hektar Bayern unter Asphalt und Beton. Das entspricht 18 Fußballfeldern. Jedes Jahr wird eine Fläche so groß wie der Ammersee zugebaut. Wir finden: Es reicht! Wir wollen eine gesetzliche Grenze für den Flächenverbrauch und so die Betonflut eindämmen.

Über Jahrhunderte gewachsene Städte und Dörfer und die schöne Landschaften prägen den Charakter Bayerns. Doch Bayern droht sein Gesicht zu verlieren. Immer mehr Gewerbegebiete, Discountmärkte und Logistikzentren entstehen auf der grünen Wiese. Unsere Orte verlieren an Lebensqualität, Natur- und Ackerflächen verschwinden. Seit der Jahrtausendwende wurde eine Fläche so groß wie München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Fürth zusammen von der Betonflut überspült.
Denn die Betonflut ist ein Problem für die Umwelt: Weniger natürliche Flächen bedeuten weniger Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt. Der dramatische Schwund – vor allem bei Insekten und Vögeln – wird schon seit langem verzeichnet. Versiegelte Flächen durch Asphalt und Beton führen zu vermehrten Überschwemmungen, sie gehen zu Lasten von Acker- und Weideflächen in der Landwirtschaft  – das Landschaftsbild wandelt sich.
Auch der Erhalt von Siedlungsstrukturen, die den sozialen Zusammenhalt fördern, ist ein Ziel, das maßgeblich für politische Entscheidungen ist.
Es ist Zeit zu handeln!

Deshalb ein Volksbegehren

Wir brauchen eine verbindliche Höchstgrenze für den ausufernden Flächenfraß. Künftig dürfen nicht mehr als 5 Hektar Fläche täglich verbraucht werden. Das lässt genug Raum für den Wohnungsbau und sorgt bei Ansiedlungen von neuen Unternehmen für sparsamen Umgang mit Grund und Boden.

Unterschriftenliste gleich hier herunterladen, ausfüllen und die darauf angegebene Adresse senden!

Achten Sie bitte darauf, dass Sie die pdf-Datei beidseitig ausdrucken und pro Liste nur Bürgerinnen und Bürger einer Gemeinde unterschreiben. Nur dann ist die Unterschriftenliste gültig. Vielen Dank!

Offizielle Kampagnenseite des Volksbegehrens

So schaffen wir es, dass Bayern sein Gesicht behält

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger Bayerns, unser Volksbegehren „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen“ zu unterstützen. Im ersten Schritt benötigen wir 25.000 Unterschriften. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 findet dann die Eintragungsfrist das Volksbegehren statt. Hier müssen sich innerhalb von zwei Wochen zehn Prozent aller bayerischen Wahlberechtigten in Ihren jeweiligen Rathäusern eintragen, damit es im Herbst zum Volksentscheid kommt. Stimmt dann eine Mehrheit mit „Ja“, ist der Vorschlag ein verbindliches Gesetz.

Immer mehr Gewerbegebiete, Einkaufszentren, Straßen und Logistikzentren rauben Bayern sein Gesicht. Es ist an der Zeit, etwas dagegen zu tun. Wachstum ist nicht alles. Helfen Sie uns mit Ihrer Unterschrift, die Betonflut, die sich über unser schönes Land ergießt, einzudämmen.

Damit Bayern Heimat bleibt!

]]>
Wed, 27 Sep 2017 21:41:00 +0200
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruener_stimmenzuwachs_im_landkreis_bei_der_bundestagswahl/ Grüner Stimmenzuwachs im Landkreis bei der Bundestagswahl http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruener_stimmenzuwachs_im_landkreis_bei_der_bundestagswahl/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/gruener_stimmenzuwachs_im_landkreis_bei_der_bundestagswahl/ Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern für ihre Unterstützung. Zusammen haben wir in... Wir bedanken uns bei unseren Wählerinnen und Wählern für ihre Unterstützung. Zusammen haben wir in Bayern ein richtig tolles Ergebnis erzielt und können nun mit diesem Rückhalt gestärkt unsere Themen in die Bundespolitik einbringen!

Wir bedanken uns außerdem bei unserem Direktkandidaten Franz Bossek für den aufopferungsvollen Wahlkampf. Du hast ein super Ergebnis für uns erzielt, Franz! 8,82% der Wählerinnen und Wähler haben uns im Landkreis Augsburg-Land ihre Stimmen gegeben. Danke dafür!

Wir bedanken uns außerdem bei allen Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern, die für die grüne Sache gekämpft haben und im Hochsommer bis zur Wahl ihre kostbare Zeit investiert haben. Es hat sich gelohnt!!

Opens external link in new windowHier findet Ihr die Wahlergebnisse für Augsburg-Land

]]>
Mon, 25 Sep 2017 20:53:00 +0200
http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/unser_wahlprogramm-2/ Unser Wahlprogramm http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/unser_wahlprogramm-2/ http://gruene-augsburgland.de/home/news-detail/article/unser_wahlprogramm-2/ Grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017: Zukunft wird aus Mut gemacht. Unser Wahlprogramm für... Grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017: Zukunft wird aus Mut gemacht

Unser Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 stellt die Weichen auf Zukunft: Für eine intakte Natur und eine innovative Wirtschaft. Für Menschlichkeit und eine Gesellschaft, in der jeder frei leben kann. Für mehr soziale Gerechtigkeit und ein Land der gleichen Chancen für alle Kinder.

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wollen wir die Weichen auf Zukunft stellen: Ökologisch, weltoffen und sozial. Unser grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 gibt Antworten, wie wir die Klimaerhitzung stoppen und so unsere natürlichen Lebensgrundlagen erhalten. Wie wir Flüchtlingen die Integration erleichtern und Kinder und Familien fördern, damit alle die gleichen Chancen haben. Er zeigt, wie wir soziale Sicherheit für alle schaffen und so in einer gerechteren Gesellschaft leben können.

Mehr über unser Wahlprogramm erfahrt ihr Opens external link in new windowhier

Grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 (PDF, barrierefrei)

]]>
Sun, 10 Sep 2017 13:54:00 +0200